Die besten Lebensmittel zum Abnehmen

0
546
Foto: © Von stockphoto-graf@adobe.com

Ist es draußen kalt und ungemütlich, verspüren viele Abnehmwillige kaum Lust dazu, sich sportlich zu betätigen. Dies stellt jedoch gar kein Problem dar, da die ungeliebten Pfunde durchaus auch mithilfe der richtigen Nahrungsmittel zum Schmelzen gebracht werden können. 

Lebensmittel, die zum Abnehmen geeignet sind, zeichnen sich dabei grundsätzlich dadurch aus, dass sie kalorienarm sind. Jedoch kommt es auch auf das richtige Maß an eiweißhaltigen und ballaststoffreichen Nahrungsmitteln an, die für ein langanhaltendes Sättigungsgefühl sorgen. Daneben wird ein gesunder Energiestoffwechsel durch Lebensmittel unterstützt, die viele wertvolle Nährstoffe enthalten. 

Welche Nahrungsmittel zum Abnehmen besonders zu empfehlen sind, erklärt der folgende Beitrag. Sie konnten bereits beeindruckende Abnehm-Erfolge erzielen? Teilen Sie Ihre Geschichte mit Healthcanal DE!

Abnehmen mit Gemüse

Es gibt wohl kaum ein Lebensmittel, das eine niedrigere Kaloriendichte aufweist, als Gemüse – neben dünnen Suppen und Wasser natürlich. Daher sollte bei dem nächsten Abnehmvorhaben keinesfalls auf das Gemüse verzichtet werden. 

Als überaus gesunde Abnehmhelfer erweisen sich beispielsweise Avocados, da diese zahlreiche gesunde Fette und viel Kalium beinhalten, daneben bestehen sie zu ganzen drei Prozent aus Ballaststoffen. Jedoch ist die Avocado stets nur in Maßen zu genießen, da sie aufgrund ihres hohen Fettanteils viele Kalorien enthält. 

Wesentlich kalorienärmer gestaltet sich dagegen Brokkoli. Dieser enthält zahlreiche wichtige Mikronährstoffe, wie etwa Magnesium, Kalium, Phosphor, Calcium und Vitamin C. Pro 100 Gramm weist der Brokkoli dabei jedoch lediglich 31 Kalorien auf. Diese Werte machen ihn zu dem perfekten Abnehmhelfer. 

Im Bereich des Gemüses, das ein Abnehmvorhaben maßgeblich unterstützt, sind auch die Champignons nicht zu vernachlässigen. Diese enthalten wenig Kalorien, viel Eiweiß und auch ihr Glykämischer Index gestaltet sich überaus niedrig. Damit geht einher, dass sie kaum zu einem Anstieg des Blutzuckerspiegels führen. 

Obst zum Abnehmen

Durch eine geringe Kalorienanzahl zeichnet sich jedoch nicht nur Gemüse, sondern ebenfalls Obst aus. Allerdings ist in einigen Obstsorten durchaus viel Zucker enthalten. Daher ist Obst stets nur in kleineren Mengen zu empfehlen, wenn die überschüssigen Kilos effektiv purzeln sollen. Zum Abnehmen ungeeignet sind außerdem Säfte, da diese zahlreiche unnötige Flüssigkalorien bedeuten. 

Zu den Obstsorten, bei denen nach Lust und Laune im Rahmen einer Diät zugegriffen werden darf, zählen die Äpfel. Pro 100 Gramm weisen diese lediglich 55 Kalorien auf und enthalten dabei Kalium, Vitamin C, E, B6, B2, B1 und das Provitamin A. 

Auch Beeren stellen bei einer Diät den perfekten Snack dar, unabhängig, ob Brombeeren, Erdbeeren oder Himbeeren genascht werden. Die einheimischen Beeren weisen im Durchschnitt lediglich 42 Kalorien pro 100 Gramm auf und versorgen den Körper mit wichtigen Mineralstoffen und Vitaminen. 

Milchprodukte für die Diät

Milchprodukte stellen eine wichtige Quelle von Eiweiß dar – auch bei einer Diät. Allerdings kommt es dabei in hohem Maße darauf an, auf die richtigen Milchprodukte zurückzugreifen. 

Zu nennen ist in diesem Zusammenhang beispielsweise die Buttermilch. Diese überzeugt mit nur 33 Kalorien bei 100 Millilitern und kann etwa beim Backen als perfekter Ersatz für herkömmliche Vollmilch dienen. 

Um Butter zu ersetzen,  ist daneben Frischkäse empfehlenswert. Unabhängig davon, welche Fettstufe dieser aufweist, enthält er stets weniger Kalorien als Butter. Allein dadurch, dass die Butter auf dem Brot gegen Frischkäse ausgetauscht wird, lassen sich so bereits zahlreiche Kalorien einsparen. 

Einen wahren Geheimtipp für jede Diät stellt darüber hinaus Harzer Käse dar. In diesem sind schließlich keinerlei Kohlenhydrate zu finden – er besteht nahezu vollkommen aus Eiweiß. Nicht nur ein langanhaltendes Sättigungsgefühl profitiert von dieser großen Menge an Proteinen, sondern es wird ebenfalls der Muskelaufbau maßgeblich gefördert. 

Foto: © Von stockphoto-graf@adobe.com

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here