rhein

Duisburg kann auch grün sein – Rheinaue Friemersheim

Der Ruhrpott ist doch total trist und grau!“ Diesen Satz höre ich immer wieder von Leuten, die  nicht hier geboren oder aufgewachsen sind. In den Köpfen der Leute ist der Ruhrpott immer noch ein Moloch aus Zechen und Betonklötzen mit Kohlenstaub in der Luft. Aber sind wir mal ehrlich: Das ist schon seit meiner Kindheit nicht mehr so und ich bin mittlerweile auch schon zarte 30 Jahre alt und habe nie woanders gewohnt als im Pott.

Wir im Ruhrgebiet haben nicht nur den Luxus, dass eine Stadt direkt an die nächste grenzt, sondern auch verdammt viel Natur um uns rum. Die alten Abraumhalden aus der Bergbauzeit sind heute bewachsen und selbst alte Industrieanlagen betten sich perfekt in die Umgebung ein.

Im Mai bin ich von Gelsenkirchen nach Duisburg gezogen und versuche nun hier neue Lieblingsorte für mich zu finden. Klar kenne ich Duisburg schon als Tourist, aber hier zu wohnen ist nochmal was anderes. Ich wohne fußläufig nur 10 Minuten vom Rhein entfernt und auch die Ruhr ist direkt umme Ecke.

Ich bin zwar noch nicht lange auf der Suche, aber einen Lieblingsort möchte ich euch heute vorstellen: Die Rheinaue in Duisburg Friemersheim.


An einem heißen Sonntag im Mai bin ich mit Lesestoff und Kamera bewaffnet ins Auto gestiegen und Richtung Rheinaue Friemersheim gefahren. Ich hatte Bock auf Natur, Wasser und wenig Menschen und genau das hab ich auch bekommen.

Direkt am Rhein sind Sandbänke, die sich wie kleine Strände aneinander reihen. Von hieraus hat man eine tolle Sicht auf die vorbei fahrenden Schiffe und die Rheinaue Ehingen. Mit nem Comic in der Hand lässt es sich hier wirklich fantastisch aushalten.

Das Wetter an dem Tag war aller erste Sahne und der Himmel gab sein bestes mit wunderschönen Wolkenbergen.

Aber in den Rheinauen gibt es nicht nur Sandbänke und Wolken Porno, sondern auch Unmengen grüner Wiesen mit wildem Klee, Butterblumen und Wicken. Und wenn man ganz viel Glück hat, kann man sogar Schafe auf eine der Weiden entdecken.

Ich kann euch die Rheinaue in Friemersheim nur empfehlen. Ein wirklich schönes Fleckchen Erde direkt im Ruhrpott.

Habt ihr einen Lieblingsort bei euch in der Stadt und würdet mir den verraten?

Zürich – Tag 3: Rheinfall, Horgen

Puh, ich hab lange nicht mehr von meinem Schweiz Trip Anfang April berichtet. Also mach ich jetzt mal weiter mit Tag 3.

Wieder einmal ein wunderschöner Tag im herrlichen Zürich. Weil Sonntag war, haben wir alles langsam angehen lassen und haben uns dann gegen Mittag aufgemacht zum Rheinfall in der Nähe der deutschen Grenze. Dort schürzt der Rhein 23 Meter in die Tiefe und das bei einer Breite von 150 Metern. Dank großzügiger Panoramaplattformen kann man sogar über dem Rhein die Gewalt der reißenden Fluten miterleben.

Mitten in diesem Naturschauspiel ragt der Rheinfallfelsen hervor, auf dem man sogar hochlaufen kann, was wir uns natürlich nicht entgehen lassen konnten. Weil der Felsen wirklich in der Mitte des Stroms ist, ist man auf eines der unzähligen Wassertaxen angewiesen. Die Steuermänner müssen den Fluss wirklich gut kennen, denn das Wasser wirbel so sehr umher, dass die Oberfläche komplett weiß ist.

Angekommen auf der Panorama Plattform war ich wirklich fasziniert von dem Wasserschauspiel. Ich frag mich bis heute, wie sie diese Plattform dort verankert haben, denn dort werden wirklich enorme Kräfte freigesetzt. Die anschließende Fahrt mit dem Wassertaxi war gar nicht so schlimm wie erwartet, man wird eigentlich gar nicht nass. Nur das rumstehen und warten auf dem Rheinfallfelsen selber fand ich nicht so dolle. Die Treppe dort hoch wird immer schmaler und ist eigentlich nur für eine Person gedacht. Leider war der Andrang so groß, dass man sich in beide Richtungen dort rumquetschte.

Nach dem Besuch des Rheinfalls ging es dann noch in das Städtchen Schaffhausen. Bei einem Eis und prächtigem Sonnenschein gingen wir noch etwas den Rhein entlang spazieren und machten uns bald wieder auf den Weg nach Zürich. Weil wir zu früh fürs Abendsessen da waren, besuchten wir in Horgen noch den Zürisee.

An diesen Ausblick kann man sich echt gewöhnen!
DSC_0116