Industriekultur

Zeche Zollverein – Industriekultur meets Welterbe

Endlich mal wieder Zeche aufm Blog! Ich bin ja auf der stetigen Mission, meinem Freund Daniel die Industriekultur des Ruhrgebiets näher zu bringen. Angefangen haben wir damit im Oktober 2014 und schon Anfang letzten Jahres stand die Zeche Zollverein in Essen aufm Plan und erst heute merke ich, dass ich euch die Fotos von „damals“ noch gar nicht gezeigt habe. Dabei ist Zollverein eine der schönsten Zechen wo gibt und nicht umsonst seit 2001 UNESCO Welterbe.

Zeche Zollverein

Die Zeche Zollverein war eins der größten Steinkohlekraftwerke und von 1851 bis 1986 in Betrieb. Als Markenzeichen der Zeche gelten heute der Doppelbock- Förderturm und die neusachlichen Stahlfachwerk Gebäude. Auf Zollverein schlägt jedes Zechen-Fetisch-Herz höher, ja und ich zähl mich dazu! Auf dem Geländer der Zeche und der angrenzenden Kokerei kann man sich gar nicht satt sehen, so viel schönes gibt es hier zu sehen.

zollverein_turm3

zollverein

Ruhr Museum

Wer Bock auf noch n bisschen mehr Kultur und Geschichte der Zeche Zollverein hat, der kann sich im Gebäude der ehemaligen Kohlenwäsche das Ruhr Museum ansehen. Hier gibt es nämlich seit der Eröffnung eine Dauerausstellung zu Zollverein.

2006 wurde der Eingang übrigens neu gestaltet und die charakteristische 55 m lange und 24 m hohe orange beleuchtete Rolltreppe installiert. Diese orange beleuchteten Treppen gibts nämlich auch im Museum und sind ne echte Augenweide.

zollverein_museum

zollverein_innen

Eislaufbahn

Im Winter kann man übrigens auf Zollverein sogar Schlittschuh laufen und zwar mitten durch die Kokerei,  entlang der Koksöfen und Schornsteine! Das könnte alles so schön sein, aber leider ist es wirklich immer so extrem voll. Dafür ist zu der Zeit die ganze Kokerei in verschiedenste Lichter getaucht, was dann doch einiges wieder wett macht.

zollverein_schlittschuh

zollverein_blöcke

zollverein_schlittschuh1

An alle Zechen Verrückten da draußen: Die Zeche und Kokerei Zollverein lohnt sich und ich kann euch eine Führung durch die Kokerei nur empfehlen. Für Fotointeressierte gibt es sogar extra Führungen.

Den kleinen, architektonischen Bruder gibts übrigens in Gelsenkirchen im Nordsternpark zu begutachten. Gleiches neusachlichen Stahlfachwerk, nur alles n bisschen kleiner.

zollverein_banane

Extraschicht_Titel

Extraschicht – die Nacht der Industriekultur

Nach der diesjährigen Extraschicht bin ich noch ein bisschen mehr Fan der Industriekultur geworden. Ich bin ja seit früher Kindheit von meinen Eltern auf Industriekultur gepolt worden und habe eine nicht ganz heimliche Liebe zu verrostetem Stahl, sowie Zechen und Hochöfen. Ich bin n Pottkind und dann muss man einfach diese Denkmäler der Arbeiterschicht lieben. Wer dies nicht tut, der muss ein ganz kaltes Herz haben und selbst kleine Robben schäbig finden!
extraschicht_zeche
Die Extraschicht – zukünftig aus meinem Leben nicht mehr wegzudenken! Ich muss gestehen, dass ich bis vor 2 Jahren kein großes Interesse an der Extraschicht hatte. ich dachte mir, hasse doch eh schon alles gesehen, also wieso nochmal, wenn es so überfüllt ist? Dann war ich letztes Jahr bei der übermäßig verregneten Extraschicht und hab mich ein bisschen in den Innenhafen Duisburg verliebt. Genau das isses, man lernt neues kennen. Sachen, die selbst ich alter Industriekulturverehrer noch nicht kenne. Jedenfalls hab ich letztes Jahr mit der Familie beschlossen, dass es dieses Jahr wieder hin geht, egal wie das Wetter ist.
extraschicht_bergbaumuseum2
Im Vorfeld hab ich unglaublich viel recherchiert und fand, dass es in Bochum die meisten Sachen gab, die mich interessierten. Ich hab n richtigen Zeitplan aufgestellt und war fast n bisschen stolz auf mich. Das der dann schon bei der ersten Station komplett über den Haufen geworfen wurde, sei jetzt mal dahin gesagt. Ich war kurz pissig, aber nach ner leckeren Dönninghaus Currywurst (mit dick Mayo) ging es dann auch schon wieder. Wetter war ja super, also wieso rumnörgeln!

Kulturbrauerei Hülsmann in Herne

Los ging es nämlich mit der Kulturbrauerei Hülsmann in Herne, obwohl der Plan vorsah erstmal ins Planetarium. Da war aber ne Schlange von hier bis nach Castrop Rauxel, also den nächsten Punkt auf der Liste angehen! Und der war die Kulturbrauerei. Ich wurde angefixt von einer tollen Bierverkostung. Bei Bier bin ich ja immer dabei. Leider waren es nur 5 verschiedene Biere, insgesamt 0,5l zusammen und davon kannte ich schon 2 Biere. Lohnte also überhaupt nicht. Auch sonst war da nix großartig los. Ein Kollege von mir war um 21 Uhr da, da hatten die schon kein Bier mehr.

Jahrhunderthalle

Die Jahrhunderthalle war an dem Abend meine absolute Lieblingslocation. ich war so angetan von der ganzen Atmosphäre und wollte da gar nicht weg. Als wir ankamen war es noch hell und wir gingen direkt mal in die Halle. Da konnte man sich auf riesigen Sitzkissen hinlegen und den Klängen klassischer Musik lauschen. Über einem hangen die gelben Ballons, die bei einer vergangenen Extraschicht als Wegpunkte dienten. Ich wär da fast weggeknackt, weil es so entspannend war.
extraschicht_jahrhunderthalle2


extraschicht_jahrhunderthalle6
Was aber noch viel spannender war, es gab eine Tour durch die Katakomben der Jahrhunderthalle. Da kommt sonst niemand, außer die Mitarbeiter, runter. Man hatte einen tollen Einblick in das alte Fundament und es wurde uns erklärt, dass es heute noch Tunnel gibt, die quer durch Bochum führen. Viele davon sind Einsturz gefährdet und so richtig weiß niemand, wo welcher Tunnel hinführt. Ich mochte die Mischung aus altem Gemäuer und neuer Architektur wirklich sehr. Da unten war es wie in einer ganz anderen Welt. Es war kalt und feucht und gleichzeitig ganz friedlich. Man bekam von dem Getümmel, das über unseren Köpfen stattfand, nichts mit.


Nach der Tour legten wir uns noch ein wenig in die Halle und entspannten. Danach haben wir draußen noch ein paar Poetry Slammern gelauscht und sind dann weiter gedüst.
extraschicht_jahrhunderthalle7

Moritz Fiege Brauerei

Nächster Halt: Fiege! Jeder Bochumer will mir immer weiß machen, wie lecker doch Fiege Bier schmeckt. Aber ich werde nie, wirklich nie Fiege Freund. Es hat für mich einen ganz komischen Nachgeschmack und schmeckt mir deshalb nicht.
extraschicht_fiege4
extraschicht_fiege3
Aber so ne Führung durch ne Brauerei hab ich mir trotzdem nicht entgehen lassen. Es war eigentlich keine richtige Führung, denn da war niemand, der uns durch die Brauerei geleitete, sondern wir gingen einfach so da durch. Vorbei an riesigen Kesseln, in denen gerade das Bier reifte (da hats echt gestunken), und komischen Apparaturen, die ich nicht einordnen kann. Manche von den Kesseln waren leicht voll (hahaha lustig!), in anderen wiederum wurde Wasser gestapelt. Was zum Teufel das genau heißt, ich hab keinen Schimmer.
extraschicht_fiege2
extraschicht_fiege5
Außerhalb durfte man dann Fiege Bier probieren und wir entschieden uns einmal für Fiege Bernstein und Schwarzbier. Das Schwarzbier hatte was von Brot und das Bernstein schmeckte wie Bier, nichts besonderes.

Einen Stand weiter wurde uns dann die Röstung der Gerste erklärt und wir haben Maische probiert. Das hat wirklich wie flüssiges Brot geschmeckt, was ich sehr lecker fand. Das geröstete Getreide war auch total lecker, so als Abends auf der Couch Schnack bestimmt ganz toll!

Zeiss Planetarium

Jetzt war es schon stockdunkel und kurz vor Ende der Extraschicht. Wir versuchten unser Glück nochmal und spazierten rüber zum Planetarium. Da wollten wir ja eigentlich schon ganz am Anfang hin, aber da waren ja die Leute bekloppt in der Schlange am stehen. Wir hatten so ein Glück, denn wir kamen noch in die letzte Vorstellung rein. Ja und dann die bittere Enttäuschung: das waren nur Zusammenschnitte von den normalen Vorstellungen da. Uff, hätte ich dafür angestanden, hätte ich mich mächtig geärgert! Also Planetarium an sich finde ich super, aber das war leider nix.

extraschicht_planetariumDanach ging es dann auch endlich mit dem Nachtbus und schmerzenden Beinen nach Hause. Nachtbus fahren ist ja noch mal so ne klasse für sich. Aber an nem Extraschicht Abend und dann noch nach Gelsenkirchen, leck mich fett! Wir habens überlebt und uns geschworen: Nächstes Jahr wieder!

War wer von euch auch auf der Extraschicht? Wenn ja, was habt ihr euch alles angeschaut? Wenn nein, wieso nicht?

Phoenix West – Rost und Stahl

Industriekultur ist im Ruhrgebiet allgegenwärtig. Der Pott wurde durch Stahl und Kohle gezeichnet und präsentiert auf ganz eigene Weise seine Vergangenheit. Viele Zechen und Hochofenwerke gab es früher tief im Westen, heute sind diese jedoch keine Ruinen oder komplett vom Erdboden verschwunden. In fast jeder Stadt im Ruhrgebiet gibt es sie noch, die ausgedienten Stahlriesen, die nun als Industriedenkmal oder Landmarke die Umgebung verschönern und die Geschichte nicht in Vergessenheit geraten lassen.

Seit ich klein war, sind wir in den Sommerferien immer zu den unterschiedlichsten Industriedenkmälern gefahren und damals wurde dieLiebe zu Stahl und Rost in mir geweckt. Bis heute fühle ich mich sau wohl im Pott und kann niemanden verstehen, der den Westen als schmutzig und grau betitelt. (mehr …)