bochum

Beschissener Tag & analoge Fotoliebe Part 2

Heute ist ein beschissener Tag! Ich bin alleine zuhause und habe mich darauf eingestellt Möbel zusammen zu bauen. Und obwohl es gestern noch so aussah, als würde es auch heute aus Eimern kübeln, dachte sich das Wetter heute was anderes und die Sonne strahlte wirklich wunderschön vom Himmel. Sobald Daniel das Haus verlassen hatte, brach ich mal wieder in ein furchtbares Tief ein und lag wirklich locker 2 Stunden im Bett ohne etwas zu machen, außer mich alleine und verletzt zu fühlen.

Ich hasse solche Tage wie die Pest. Der Tag heute war eigentlich durchgeplant und eigentlich bin ich im Möbel aufbauen ne absolute Granate, eigentlich! Mit aber so einer dicken Wolke überm Kopf und einem schweren Gemüt bekomme ich selbst die einfachen Dinge nicht hin.

Aber ich will mich daran jetzt nicht festhalten, weswegen ich mal wieder meinen kleinen Blog mit Inhalt fülle! Ich muss nur noch 1 1/2 Stunden rum kriegen, dann bin ich nicht mehr alleine, körperlich und seelisch! Vor kurzem habe ich meinen zweiten analog Film entwickeln lassen und möchte euch nun mit den Ergebnissen bombardieren. Beim ersten Film hatte ich noch sehr große Probleme mit dem Fokussieren, aber nachdem mein Vater mir gezeigt hat, auf was ich achten muss, ist der jetzige Film viel viel besser geworden. Ich finde immer mehr gefallen an der analog Fotografie. (mehr …)

Extraschicht_Titel

Extraschicht – die Nacht der Industriekultur

Nach der diesjährigen Extraschicht bin ich noch ein bisschen mehr Fan der Industriekultur geworden. Ich bin ja seit früher Kindheit von meinen Eltern auf Industriekultur gepolt worden und habe eine nicht ganz heimliche Liebe zu verrostetem Stahl, sowie Zechen und Hochöfen. Ich bin n Pottkind und dann muss man einfach diese Denkmäler der Arbeiterschicht lieben. Wer dies nicht tut, der muss ein ganz kaltes Herz haben und selbst kleine Robben schäbig finden!
extraschicht_zeche
Die Extraschicht – zukünftig aus meinem Leben nicht mehr wegzudenken! Ich muss gestehen, dass ich bis vor 2 Jahren kein großes Interesse an der Extraschicht hatte. ich dachte mir, hasse doch eh schon alles gesehen, also wieso nochmal, wenn es so überfüllt ist? Dann war ich letztes Jahr bei der übermäßig verregneten Extraschicht und hab mich ein bisschen in den Innenhafen Duisburg verliebt. Genau das isses, man lernt neues kennen. Sachen, die selbst ich alter Industriekulturverehrer noch nicht kenne. Jedenfalls hab ich letztes Jahr mit der Familie beschlossen, dass es dieses Jahr wieder hin geht, egal wie das Wetter ist.
extraschicht_bergbaumuseum2
Im Vorfeld hab ich unglaublich viel recherchiert und fand, dass es in Bochum die meisten Sachen gab, die mich interessierten. Ich hab n richtigen Zeitplan aufgestellt und war fast n bisschen stolz auf mich. Das der dann schon bei der ersten Station komplett über den Haufen geworfen wurde, sei jetzt mal dahin gesagt. Ich war kurz pissig, aber nach ner leckeren Dönninghaus Currywurst (mit dick Mayo) ging es dann auch schon wieder. Wetter war ja super, also wieso rumnörgeln!

Kulturbrauerei Hülsmann in Herne

Los ging es nämlich mit der Kulturbrauerei Hülsmann in Herne, obwohl der Plan vorsah erstmal ins Planetarium. Da war aber ne Schlange von hier bis nach Castrop Rauxel, also den nächsten Punkt auf der Liste angehen! Und der war die Kulturbrauerei. Ich wurde angefixt von einer tollen Bierverkostung. Bei Bier bin ich ja immer dabei. Leider waren es nur 5 verschiedene Biere, insgesamt 0,5l zusammen und davon kannte ich schon 2 Biere. Lohnte also überhaupt nicht. Auch sonst war da nix großartig los. Ein Kollege von mir war um 21 Uhr da, da hatten die schon kein Bier mehr.

Jahrhunderthalle

Die Jahrhunderthalle war an dem Abend meine absolute Lieblingslocation. ich war so angetan von der ganzen Atmosphäre und wollte da gar nicht weg. Als wir ankamen war es noch hell und wir gingen direkt mal in die Halle. Da konnte man sich auf riesigen Sitzkissen hinlegen und den Klängen klassischer Musik lauschen. Über einem hangen die gelben Ballons, die bei einer vergangenen Extraschicht als Wegpunkte dienten. Ich wär da fast weggeknackt, weil es so entspannend war.
extraschicht_jahrhunderthalle2


extraschicht_jahrhunderthalle6
Was aber noch viel spannender war, es gab eine Tour durch die Katakomben der Jahrhunderthalle. Da kommt sonst niemand, außer die Mitarbeiter, runter. Man hatte einen tollen Einblick in das alte Fundament und es wurde uns erklärt, dass es heute noch Tunnel gibt, die quer durch Bochum führen. Viele davon sind Einsturz gefährdet und so richtig weiß niemand, wo welcher Tunnel hinführt. Ich mochte die Mischung aus altem Gemäuer und neuer Architektur wirklich sehr. Da unten war es wie in einer ganz anderen Welt. Es war kalt und feucht und gleichzeitig ganz friedlich. Man bekam von dem Getümmel, das über unseren Köpfen stattfand, nichts mit.


Nach der Tour legten wir uns noch ein wenig in die Halle und entspannten. Danach haben wir draußen noch ein paar Poetry Slammern gelauscht und sind dann weiter gedüst.
extraschicht_jahrhunderthalle7

Moritz Fiege Brauerei

Nächster Halt: Fiege! Jeder Bochumer will mir immer weiß machen, wie lecker doch Fiege Bier schmeckt. Aber ich werde nie, wirklich nie Fiege Freund. Es hat für mich einen ganz komischen Nachgeschmack und schmeckt mir deshalb nicht.
extraschicht_fiege4
extraschicht_fiege3
Aber so ne Führung durch ne Brauerei hab ich mir trotzdem nicht entgehen lassen. Es war eigentlich keine richtige Führung, denn da war niemand, der uns durch die Brauerei geleitete, sondern wir gingen einfach so da durch. Vorbei an riesigen Kesseln, in denen gerade das Bier reifte (da hats echt gestunken), und komischen Apparaturen, die ich nicht einordnen kann. Manche von den Kesseln waren leicht voll (hahaha lustig!), in anderen wiederum wurde Wasser gestapelt. Was zum Teufel das genau heißt, ich hab keinen Schimmer.
extraschicht_fiege2
extraschicht_fiege5
Außerhalb durfte man dann Fiege Bier probieren und wir entschieden uns einmal für Fiege Bernstein und Schwarzbier. Das Schwarzbier hatte was von Brot und das Bernstein schmeckte wie Bier, nichts besonderes.

Einen Stand weiter wurde uns dann die Röstung der Gerste erklärt und wir haben Maische probiert. Das hat wirklich wie flüssiges Brot geschmeckt, was ich sehr lecker fand. Das geröstete Getreide war auch total lecker, so als Abends auf der Couch Schnack bestimmt ganz toll!

Zeiss Planetarium

Jetzt war es schon stockdunkel und kurz vor Ende der Extraschicht. Wir versuchten unser Glück nochmal und spazierten rüber zum Planetarium. Da wollten wir ja eigentlich schon ganz am Anfang hin, aber da waren ja die Leute bekloppt in der Schlange am stehen. Wir hatten so ein Glück, denn wir kamen noch in die letzte Vorstellung rein. Ja und dann die bittere Enttäuschung: das waren nur Zusammenschnitte von den normalen Vorstellungen da. Uff, hätte ich dafür angestanden, hätte ich mich mächtig geärgert! Also Planetarium an sich finde ich super, aber das war leider nix.

extraschicht_planetariumDanach ging es dann auch endlich mit dem Nachtbus und schmerzenden Beinen nach Hause. Nachtbus fahren ist ja noch mal so ne klasse für sich. Aber an nem Extraschicht Abend und dann noch nach Gelsenkirchen, leck mich fett! Wir habens überlebt und uns geschworen: Nächstes Jahr wieder!

War wer von euch auch auf der Extraschicht? Wenn ja, was habt ihr euch alles angeschaut? Wenn nein, wieso nicht?

Geocaching – Stadtgarten Bochum

Anfang Oktober, als das Wetter noch wundervoll, ja fast noch sommerlich war, traf ich mich mit Jakub in Bochum um mal wieder Cachen zu gehen. Diesmal hatten wir uns den Stadtgarten in Bochum vorgenommen. Den habe ich bis dato noch nie betreten und dieser war natürlich bei dem Bombenwetter am Wochenende mehr als voll. Wir fingen mit unserer Route an und kamen schnell an einigen verrosteten Skulpturen vorbei. Weil es ja in der Vergangenheit einen mächtigen Strum gegeben hat, war der Stadtgarten noch etwas verwüstet, aus diesem Grund haben wir einige Caches einfach nicht finden können. Im Stadtgarten haben wir deswegen auch nur 4 Caches gefunden.

Weiter ging es dann raus aus dem Stadtgarten und in Richtung A40. Dort gibt es nämlich eine ganze Reihe an traditionellen Caches. Die Sonne glühte in unsere Gesichter und langsam ging uns die Puste aus. Seit wann ist Bochum denn so hügelig und weitläufig? Jedenfalls konnten wir am Ende des Tages oder eher des Nachmittages ganze 9 Caches auf unsere Liste verzeichnen. Wer wissen will, welches Caches wir gehoben haben, kann ja mal auf mein Profil vorbei schauen.

Fun Fact: ich hatte meine Kamera dabei und knipste ab und zu im Stadtgarten wild um mich. Als wir dann einen etwas abgelegenen Cache heben wollten, die Aufmerksamkeit aber nicht auf uns richten wollten, standen wir mitten im Geäst und plötzlich kam ein alter mann auf uns zu. Wir dachten, dass er vielleicht auch ein Cacher ist und ließen uns weiterhin nichts anmerken. Der Typ ging aber so gar nicht weg und sprach uns plötzlich an. Ob wir hier irgendwo Fliegenpilze gesehen hätten? Nachdem wir dies verneinten, ging er dann endlich weg. Wir schauten uns an und dachten nur DAFUQ und entwickelten sofort abstruse Theorien, weswegen er denn Fliegenpilze suchen würde. Was wir bis dahin nicht gesehen haben, ist, dass er einen Fotorucksack dabei hatte und einfach nur Fliegenpilze fotografieren wollte. Der Mann hat uns nur angesprochen, weil ich die Kamera um den Hals hatte.