Wanderlust

fraeulein_kimchi

Street Food Festival Dortmund

Vor kurzem fand in Dortmund zum ersten mal das Street Food Festival in der Depothek statt. Street Food Festival das heißt unzählige kleine Essensstände oder sogenannte Foodtrucks, mit außergewöhnlichen und fast schon exotischen Gerichten.

Beim Street Food Festival geht es um die Vielfalt des Essens aus verschiedenen Gebieten der Welt. In Dortmund waren viele Nationen vertreten, von afrikanischen, über koreanischen, bis zu kanadischen Spezialitäten war alles dabei. Ich hatte zu wenig Magen für zu viele Leckereien! (mehr …)

Lieblingshalde

Wenn man im Pott geboren ist und dort aufwächst, dann kennt man Halden wie seine Westentasche. Allein in Bottrop gibt es so viele Halden, dass ich die vielleicht zählen könnte, aber die Namen nicht alle auf die Kette bekomme. Die berühmteste ist sicher die Halde Beckstraße mit dem Tetraeder oben drauf. Es gibt aber auch noch die Halde Haniel, oder Kreuzhalde, wie ich sie nenne. Die ist so berühmt, da war sogar schon der Papst Johannes Paul II. drauf und hat sich das Kreuz mal von näherem angeguckt. (mehr …)

Hamburg, meine Perle!

Am Wochenende ging es für mich ein paar Tage nach Hamburg. Das letzte Mal war ich 2012 dort und hab nicht viel gesehen, außer die Einkaufsstraße und den Zoo. Wer mich kennt, weiß, dass ich gerne schöne Zoos besichtige. Und der in Hamburg ist echt schön. Bei dem kalten und winterlichen Wetter hab ich mir das bei dem jetzigen Besuch aber verkniffen.

Anreise

Los ging die Reise in Dortmund mit dem Fernbus, für mich übrigens das erste mal. Ich war gespannt, wie ich die lange Fahrt (ca. 5 1/2 Stunden) überstehen würde, aber das war echt total locker. Mit Wlan, ner Auswahl an echt guten Filmen aus dem Mediacenter und ner tollen Begleitung vergeht die Zeit im nu. Außerdem gab es alle 2 Stunden einen Zwischenstopp, so dass einem der Hinter definitiv nicht einschlafen konnte.

(mehr …)

Tetraeder zu Bottrop – ein Besuch in der Heimat

Bottrop – meine Heimatstadt. Hier bin ich im Stadtteil Batenbrock aufgewachsen und habe dort ganze 22 Jahre gelebt, nachdem es mich nach Dortmund zog.

Mein Freund wollte nun meine Heimatstadt kennen lernen und ich musste wirklich erstmal überlegen, weil ich Bottrop zwar mag, aber man da eigentlich keine Sehenswürdigkeiten hat, außer das Tetraeder! Also ging es eines nicht ganz so schönen Tages mit der Kamera bewaffnet in Richtung Bottrop um die Halde und dann das Tetraeder zu besteigen.
DSC_0109
Weil ich das Tetraeder schon immer kenne, aber die genauen Hintergründe nicht mehr zusammen bekomme, habe ch mich einfach mal bei Wikipedia bedient. Hier also ein paar Infos zur Landmarke Tetraeder:

Seit Oktober 1995 kann man auf der Halde Beckstraße in Bottrop Batenbrock die Landmarke Tetraeder nicht nur bestaunen, sondern auch begehen. Auf der Landmarke gibt es drei Aussichtsplattformen. Die erste befindet sich auf 18 Metern, die zweite auf 32 Metern und die dritte auf 38 Metern, das besteigen ist also nichts für Menschen mit Höhenangst. Zudem besteht jeder Boden aus Lochgitter und man kann so direkt in die Tiefe sehen.

Genug mit den staubigen Fakten, her mit den Bildern! Das Wetter an dem Tag war irgendwas zwischen Herbst und beginnender Winter. Es waren viele Wolken am Himmel, der Wind blies schon oben auf der Halde wie Hulle und es war dementsprechend kalt. Trotzdem konnte ich im „hellen“ noch ein paar schöne Bilder schießen.

Die Aussicht war trotz des diesigen Wetter atemberaubend. Ich konnte das Gasometer in Oberhausen sehen, die Essener City, die Schalke Arena und das Werk in Schüren, außerdem die Kreuzhalde und natürlich Bottrop von oben. Langsam wurde es dunkel und das Tetraeder erleuchtete in der Dämmerung. Auf der 1. Plattform schauten wir uns dann eine ganze Zeit noch die Stadtlichter an, bis es mir dann doch zu kalt wurde.

Es war wirklich schön, nach Jahren mal wieder das Tetraeder zu besteigen und Haldenluft zu schnuppern. Früher bin ich dort so oft mit Freunde auf dem Fahrrad hochgefahren und wir haben einfach in die Ferne geschaut und die Aussicht genossen. Bottrop hat zwar nicht viel kulturelles zu bieten, aber das Tetraeder ist einfach einsame Klasse und jeder sollte dort mal hochklettern und einen Blick auf das Ruhrgebiet von oben werfen. Außerdem isses umsonst!