Wanderlust

Zeche Zollverein – Industriekultur meets Welterbe

Endlich mal wieder Zeche aufm Blog! Ich bin ja auf der stetigen Mission, meinem Freund Daniel die Industriekultur des Ruhrgebiets näher zu bringen. Angefangen haben wir damit im Oktober 2014 und schon Anfang letzten Jahres stand die Zeche Zollverein in Essen aufm Plan und erst heute merke ich, dass ich euch die Fotos von „damals“ noch gar nicht gezeigt habe. Dabei ist Zollverein eine der schönsten Zechen wo gibt und nicht umsonst seit 2001 UNESCO Welterbe.

Zeche Zollverein

Die Zeche Zollverein war eins der größten Steinkohlekraftwerke und von 1851 bis 1986 in Betrieb. Als Markenzeichen der Zeche gelten heute der Doppelbock- Förderturm und die neusachlichen Stahlfachwerk Gebäude. Auf Zollverein schlägt jedes Zechen-Fetisch-Herz höher, ja und ich zähl mich dazu! Auf dem Geländer der Zeche und der angrenzenden Kokerei kann man sich gar nicht satt sehen, so viel schönes gibt es hier zu sehen.

zollverein_turm3

zollverein

Ruhr Museum

Wer Bock auf noch n bisschen mehr Kultur und Geschichte der Zeche Zollverein hat, der kann sich im Gebäude der ehemaligen Kohlenwäsche das Ruhr Museum ansehen. Hier gibt es nämlich seit der Eröffnung eine Dauerausstellung zu Zollverein.

2006 wurde der Eingang übrigens neu gestaltet und die charakteristische 55 m lange und 24 m hohe orange beleuchtete Rolltreppe installiert. Diese orange beleuchteten Treppen gibts nämlich auch im Museum und sind ne echte Augenweide.

zollverein_museum

zollverein_innen

Eislaufbahn

Im Winter kann man übrigens auf Zollverein sogar Schlittschuh laufen und zwar mitten durch die Kokerei,  entlang der Koksöfen und Schornsteine! Das könnte alles so schön sein, aber leider ist es wirklich immer so extrem voll. Dafür ist zu der Zeit die ganze Kokerei in verschiedenste Lichter getaucht, was dann doch einiges wieder wett macht.

zollverein_schlittschuh

zollverein_blöcke

zollverein_schlittschuh1

An alle Zechen Verrückten da draußen: Die Zeche und Kokerei Zollverein lohnt sich und ich kann euch eine Führung durch die Kokerei nur empfehlen. Für Fotointeressierte gibt es sogar extra Führungen.

Den kleinen, architektonischen Bruder gibts übrigens in Gelsenkirchen im Nordsternpark zu begutachten. Gleiches neusachlichen Stahlfachwerk, nur alles n bisschen kleiner.

zollverein_banane

Emscher Landschaftspark – des Ruhrpotts grüne Lunge

First things first: ich wünsche euch einen schönen 1. Advent!

Und ohne lange Umschweife werde ich euch nun von meinem kleinen Abenteuer durch den Emscher Landschaftspark berichten. Einige von euch werden sich jetzt fragen, wie Emscher Landschaftspark?! Ist die Emscher nicht dieser hässliche Kanal voll mit übel riechenden Abwässern? Wer will da denn freiwillig seine Zeit verbringen, da stinkt es doch nur.

Das mag früher so gewesen sein, aber vor ein paar Jahren haben sich 20 Städte und Kreise zusammengetan und den Emscher Landschaftspark ins Leben gerufen, ein über 450 km² großes Areal bestehend aus Parks, Halden (zum Teil mit Landmarken), Industriekultur, Fahrradwegen und vielem mehr. Der Landschaftspark zieht sich auf 25 Stationen von Duisburg bis hin nach Bergkamen und bildet damit die grüne Lunge des Ruhrgebiets. Bis 2020 soll der komplette Landschaftspark fertig gestellt sein.

Meine Reise startet mit einigen anderen Bloggern an einem Samstagmorgen um 9 Uhr in Essen am HBF. Hier erwartet mich bereits Marja von GoBetween, Sabine von Emscher Landschaftspark und Reinhard von Ruhrtour, der uns den ganzen Tag mit Fakten und Anekdoten über das Ruhrgebiet und das Emschertal füttern wird. Mit einem kleinen Reisebus machen wir uns auf den Weg.

Station 1: Haus Ripshorst

hausripshorst

emscher

Nach kurzer Fahrzeit schmeißt uns der Busfahrer an unserer ersten Station in Oberhausen raus. Während wir durch den Gehölzgarten laufen und Reinhard uns mit Fakten versorgt, laufen wir durch dichten Nebel. Kaum ist man ein paar Schritte gegangen, erkennt man schon den zurückgelegten Weg nicht mehr. Deswegen sehen wir auch erst recht spät den Zauberlehrling, ein künsterlisch verformter Strommast, der seit der Emscherkunst dort steht und für Belustigung sorgt.
bruecke

bruecke4

Weiter geht es entlang des Rhein Herne Kanals. Von der Brücke aus hat man einen tollen Blick auf das Gasometer in Oberhausen, wenn nicht der viele Nebel wäre. Nach kurzer Zeit erreichen wir dann das Haus Ripshorst, dass im Emscher Landschaftspark als Informatonszentrum dient. Betritt man das Haus Ripshorst befindet sich auf dem Boden eine interaktive Karte, die bei Berührung Informationsfilme zu den ingesamt 25 Stationen liefert.

2. Station: Nordsternpark

bruecke5

gebaeude2
Wir fahren weiter nach Gelsenkirchen zum Nordsternpark. Der Nordsternpark war ursprünglich eine Bundesgartenschau auf der ehemaligen Anlage der Zeche Zollverein und ist heute als Park für die Öffentlichkeit zugänglich. Neben einem Wasserspielplatz, gibt es hier auch ein Amphitheater, dass regelmäßig für Konzerte und Veranstaltungen genutz wird.


Direkt durch den Nordsternpark fließt hier die Emscher, allerdings noch in ihrer Urpsrungsform und nicht renaturiert, wie im restlichen Emscher Landschaftspark. Im Nordsternpark gibt es sogar einen begehbaren Stollen. Dieser wurde ebenfalls für die Bundesgartenschau von Lehrlingen des Bergwergs HUGO Consolidation gebaut und ist ganze 63 Meter lang.

emschergenossenschaft
turm
Wer Informationen zur Renaturierung der Emscher und anderen Bauvorhaben haben möchte, kann sich in die oben gezeigten blauen Rollen stellen und mit Herbert Knebel persönlich telefonieren. Klappt aber auch von zuhause aus. Das Herzstück des Nordsternparks dürfte aber der Nordsternturm mit seinem Herkules oben drauf sein. Den Nordsternturm kann man übrigens für ne schmale Mark sogar betreten.

3. Station: Halde Hoheward

kaue4
Nach einem kurzen Mittagsessen machen wir uns auf zur 3. Station der Reise, der Halde Hoheward in Herten. Bevor es aber auf die Halde geht, kehren wir noch ins Emscher Landschaftspark Besucherzentrum ein und dürfen dort die schwarze Kaue der ehemaligen Zecke Ewald bestaunen. Im Besucherzentrum kann man übrigens an Segwaytouren auf die Halde teilnehmen.


Weil die Zeit knapp bemessen ist, werden wir mit dem Bus die Halde hoch gefahren, sowas hab ich auch noch nie erlebt. Normalerweise wird von mir jede Halde mit meinen Füßen bezwungen. Aber mit dem Bus auf die 150 Meter hohe Halde fahren ist eine echtes Erlebnis. Die Halde Hoheward bildet mit der Nachbarhalde Hoppenbruch die größte Haldenlandschaft des Ruhrgebiets. Oben angekommen kann man direkt 2 Landmarken bestaunen, das Horizontobservatorium und die Sonnenuhr samt Obelisken. Der Ausblick von der Halde ist wie immer atemberaubend.
obelisk
obervatorium
aussicht

Station 4: Ökologiestation Unna

haus

Unserer letzte Station ist die Ökologiestation Unna in Bergkamen. Als wir ankommen findet hier gerade das Apfelfest statt und auf dem ganzen Hof finden sich kleine Stände mit selbstgemachten Dingen.
insektenhotel
kuerbis
Die Ökologiestation befindet sich in dem alten Gutshof „Schulze-Heil“ und beherbergt verschiedenste Verbände, die sich mit Umwelt und Naturschutz beschäftigen. Hier wird das Wort Nachhaltigkeit groß geschrieben. Das Wasser für die Toiletten ist schlichtweg aufgefangenes Regenwasser und es gibt sogar eine eigene Pflanzenkläranlage. Außerdem gibt es hier Bienenstöcke und einen Bio Schweinestall zu bestaunen.
baum
haus2

Die am Ende nicht ganz so kleine Reise durch den Emscher Landschaftspark hat mir und meinen Mitstreitern sichtlich Spaß gemacht. Am Ende des Tages war ich so kaputt, aber um so viele Eindrücke und Erfahrungen reicher. Vielen Dank an Sabine und Reinhard für die unzähligen Informationen und auch an Marja für die Organisation!

Wenn ich jetzt euer Interesse geweckt habe den Emscher Landschaftspark mal selber zu bestaunen, dann findet ihr unter emscherlandschaftspark-blog und metropoleruhr massig Informationen dazu. Wer selber mal eine Tour mit Reinhard mitmachen will, kann diese unter ruhrtour planen.

Die Beiträge meiner Mitstreiter findet ihr unter pottgewaechs.de, Wahlheimat.ruhr und Eichental.

Tagesaustrip – Oostende

Kommen wir also zum zweiten Teil des kleinen Belgien Trips. Nachdem wir Brügge verlassen hatten, wollten wir unbedingt zum Meer. Von Brügge aus ist es ein Katzensprung bis nach Oostende und so machten wir uns auf den Weg. Pünktlich zum Sonnenuntergang kamen wir am Meer an und genossen diese Zeit des Tages auf einem Steg, der direkt in Meer führt.

Oostende_13
Oostende_6


Oostende_11
Das Glitzern der Sonne auf der Wasseroberfläche hätte ich mir stundenlang angucken können, aber leider kam die Dunkelheit viel zu schnell. Die Möwen wurden langsam leiser und die Menschen gingen nach Hause. Der Strand war nahezu menschenleer und am Horizont konnte man nur noch die Lichter der vorbeifahrenden Schiffe sehen.

Das Bild unten ist für mich das Bild des Tages und fasst die Stimmung an dem Tag perfekt zusammen. Selbst heute wenn ich mir dieses Bild ansehe, bekomme ich ein ganz warmes Gefühl im Bauch und möchte direkt wieder losfahren.
Oostende_19
Oostende_12
Am Strand von Oostende hat der Künstler Arne Quinze die Rock Strangers platziert. Diese gigantischen Skulpturen in knallfarben sind ein echter Hingucker. Hätte ich das vorher gewusst, wären wir früher losgefahren nach Oostende.
Oostende_23
An dieser Stelle endet auch schon der Tag in Belgien und so kann ich über Oostende gar nicht so viele Worte verlieren. Der Strand ist toll, jedoch ist die Architektur eher im Wohnblockstil und ein echter Schlag ins Gesicht im Gegensatz zu Brügge. Außerdem ist es Abends ein bisschen mit dem Ballermann vergleichbar und das fand ich so gar nicht gut. Und um den Bericht mit einem kleinen Lächeln zu beenden, hier meine perfekte kleine Reisetruppe:
Oostende_7


Habt ihr Oostende schon mal im hellen erlebt und könnt mir sagen, ob ein weiterer Trip sich lohnt? Oder sollte ich um ans Meer zu kommen, woanders hinfahren? Für Vorschläge bin ich offen!

Tagesaustrip – Brügge

Seit ich ein Auto mein nennen kann, hab ich regelmäßig so richtig Bock auf spontane Roadtrips. Einer dieser spontanen Roadtrips führte mich auf den Weg nach Belgien, nach Brügge um genau zu sein.
Zusammen mit meinen Freunden Norm, Diana und meinem Liebchen Daniel haben wir n paar Tage vorher entschieden, dass wir am Wochenende wegfahren sollen. Zuerst dachten wir an Heidelberg, aber dann kam uns Brügge in den Sinn und so fuhren wir morgens los.

Von mehreren Seiten habe ich vorher bereits gehört, dass Brügge wunderschön wäre. Aber als ich dann vom Bahnhof aus auf die Stadt zu lief, war ich überwältigt von der beeindruckenden Atmosphäre. Wenn es um alte Gemäuer und vermooste Backsteinhäuser geht, pocht direkt mein Herz ein bisschen schneller. Die Architektur in Brügge kann ich nur mit einem Wort wiedergeben: Wunderschön! Die kleinen Häuser mit ihren krummen Giebeln und den alten Schindeln auf den Dächern zaubern mir ein Lächeln auf mein Gesicht. An manchen Giebeln kann man kleine Baumsprösslinge herauswachsen sehen. Auf den Dächern der alten Kirchen wachsen Farn und Moos zwischen den Schieferplatten heraus. Man kann der Geschichte also beim Wachsen zusehen.
Bruegge_17
Bruegge_20
Bruegge_49
An diesem Tag ist es heiß in Brügge und dazu auch noch Wochenende. Das heißt Touristenalarm und darauf stehe ich so gar nicht! Deswegen versuche ich erstmal einen Überblick zu bekommen und das geht am besten mit einem kühlen Getränk. Das Dosenbier, dass ihr da unten auf dem Fotos seht, ist übrigens das gleiche Bier, dass Micheal Keaton in Birdman trinkt. Deswegen heißt es bei uns nicht Stella Artois, sondern das Birdman-Bier. Ich hätte das Logo niemals erkannt, aber mein Freund Daniel hat da wohl eine besondere Gabe, Getränke in Filmen spezifizieren.
a-place-beyond-belief_Bruegge
Bier_Bruegge

Nach dem Tourischock, musste ich mir natürlich auch ein bisschen Kultur bzw. Sehenswürdigkeiten einverleiben. Da unten der große Turm, dass ist der Belfort und stolze 83 Meter hoch. Weil ich aber ein Trauma bezüglich alter Türme bzw. Kirchen im Zusammenhang mit sehr warmen Temperaturen habe, bin ich da nicht hoch. Ich bin nämlich mal im Hochsommer auf den Kölner Dom hoch und habe seitdem wirklich Probleme mit solchen Besteigungen. Aber von außen ist der Belfort auch ne echte Attraktion. Als ich mich dann auf dem Marktplatz, meine belgischen Pommes futternd, umschaue, merke ich, dass Brügge irgendwie alles ist. Jung, alt, modern und altertümlich. Sowas habe ich bisher noch bei keiner Stadt erlebt. Und so kann ich die vielen Touristen auch irgendwie ausblenden, denn die sind nicht überall!

Bruegge_33
Bruegge_46
Das Wasser ist allgegenwärtig in Brügge. Überall schlängeln sich Kanäle, die in Brügge auch Reie genannt werden, durch die Stadt. Und genau das mag ich besonders an Brügge. Hinter der Liebfrauenkirche bin ich einfach mal dem Trubel entronnen und der Reie entlang gelaufen. Dort habe ich auch diese tollen Fotos gemacht. Wer Brügge auf dem Wasser erleben will, der kann in eines der unzähligen Touriboote einsteigen. Ich bin lieber gelaufen und habe so einen sehr schönen Trödelmarkt mit sehr leckeren belgischen Waffeln entdeckt.
Bruegge_47
Bruegge_55
Bruegge_64

So das war mein Einblick in einen tollen Tag in Brügge. Aber ich kann euch verraten, wir waren an dem Tag nicht nur in Brügge, sondern auch noch am Meer. Aber dazu später mehr.

Wart ihr schon mal in Brügge oder in einer anderen Stadt in Belgien? Und wenn ja, wie war euer Eindruck von der Stadt, positiv oder negativ? Würdet ihr Brügge auch das Venedig Belgiens nennen? 

Hamburg – das Treppenviertel in Blankenese

Der letzte Ausflug in Hamburg führt mich nach Blankenese zum Treppenviertel.

Mein Spaziergang durch das Treppenviertel startet oben aufm Süllberg. Über teilweise recht steile Treppen geht es bergab, vorbei an wunderschönen alten Villen und modernen Neubauten. Direkt stelle ich mir die Frage: Wie zum Teufel machen die das mit den Einkäufen hier? Man kann ja nicht einfach mit dem Auto, geschweige denn mit dem Fahrrad vor die Haustür fahren und alles abladen. Schon komisch, über was man sich so Gedanken macht, wären man eine der unzähligen Treppen runter zum Elbstrand geht.
HH_treppenviertel_strand
HH_treppenviertel_tafel

Unten an der Elbe angekommen verschnaufe ich erstmal kurz. Ja auch Treppen bergab gehen ist ganz schön anstrengend. Wer jetzt auf ne tolle Aussicht gehofft hat, der wird an manchen Tagen enttäuscht. Ich hatte eher so eine graue Suppe Aussicht. Aber man kennt ja das Hamburger Schietwetter und deswegen freue ich mich einfach, dass es nicht regnet. Von hier unten kann ich nun auch endlich den Berg, mit den vielen unterschiedlichen Häusern bestaunen.

HH_treppenviertel_huegel
HH_treppenviertel_huegel3
Beim schlendern über die kleine Straße am Fuße des Süllbergs, kann ich mir die unterschiedlichen Gebäude genauer angucken. Manche wirken wie kleiner Schlösser, andere sehen aus wie Kirchen. Zwischendrin sind immer mal wieder kleine Hexenhäuser und moderne Prachtbauten. Aber trotz der Vielfalt wirkt es nicht überladen oder durcheinander. Irgendwie passen die verschiedenen Stile zusammen.


Aber genug die Architektur bestaunt, jetzt heißt es wieder den Berg besteigen über die nie enden wollenden Treppen. Ich komme echt ins schwitzen und muss zwischendurch halt machen. Wie das wohl im Hochsommer ist? Und ob es hier auch die masochistischen Sportler gibt, die die Treppen hoch und runter rennen? Oder ist das hier verpönt? Schließlich gilt Blankenese als schicki micki Gegend von Hamburg.

Das Treppenviertel ist grün! Überall ragen teilweise wirklich sehr große Bäume in den Himmel. An fast jedem Haus ranken sich Wein und Hopfen um Geländer und Zäune. Und genau dort finde ich ein kleines Schmetterlingsparadies. Die ganze Hecke wimmelt nur so von Schmetterlingen. Sie flattern so schnell umher, dass ich sie kaum mit der Kamera einfangen kann.
HH_treppenviertel_knospe
HH_treppenviertel_hopfen
HH_treppenviertel_schmetterling
Irgendwann komme ich dann wieder oben am Auto an und muss mir direkt ein Franzbrötchen mit Schokolade gönnen.  Das Treppenviertel gilt zwar als typischen Touristenziel, aber ich habe es nicht so empfunden. Durch die vielen kleinen Gassen und Treppen verlaufen sich Menschenmengen schnell und man ist irgendwie immer für sich.

Das Treppenviertel war ein perfekter Abschluss für das Hamburg Wochenende. Hamburg kann man also auch fernab der Cruise Days genießen. Sei es im botanischen Garten Klein Flottbek oder eben im Treppenviertel in Blankenese.