Knipserei

magicletters logo

Magic Letters #13 – Metall

Beim Magic Letters Projekt geht es weiter mit dem Buchstaben M. Paleica will dieses Fotos zum Thema Metall von uns sehen.

Ich habe im ersten Moment natürlich direkt an Industriekultur und die wunderschönen zechen gedacht. Aber dann hab ich im Archiv ein bisschen gekramt und dieses Foto aus meinem Festivalurlaub in Hasselt in Belgien gefunden.

Ich war dort in Europas größten Japanischen Garten und an einem Teehaus hang diese hübsche Regenablaufkette (oh was für ein hässliches Wort!). Ich finde sie passt perfekt zum Thema Metall!magic-letters_metall
Ich finde die japanische Architektur hat etwas beruhigendes. Diese klaren Strukturen und die simple Bauweise fand ich schon immer faszinierend und schön.

Was sich die anderen Teilnehmer so ausgedacht haben, könnt ihr ja mal nachschauen.

magicletters logo

Magic Letters #12 – Licht

Ich bin eindeutig zu spät mit dem letzten Thema zum Magic Letters Fotoprojekt. Dabei war das perfekte Motiv für das Thema Licht direkt vor meinen Augen!
Ich hab mir so viele Gedanken gemacht, welches Foto ich wohl für das Thema Licht nehmen werde. Ich hätte ein Foto mit natürlichem oder künstlichem Licht wählen können. Etwas in dem das Licht skurrile Schatten wirft oder einen Fokus auf einen Bestandteil des Fotos erzeugt.
Okay ich hab mich dann fürs künstliche Licht und ein Motiv aus meiner Heimat entschieden. Was ihr da unten seht ist nämlich das Tetraeder in Bottrop auf der Halde Beckstraße.magic-letters_licht
Entstanden im November 2014 in der Abenddämmerung. Das Tetraeder wird nämlich abends beleuchtet und ist in etwa sowas wie die Freiheitsstatue für Bottrop. Okay, etwas zu hoch gegriffen, aber ich freue mich jedes Mal, wenn ich das tetraeder so erleuchtet erblicke. Ich habs schon von der A 42, der A2 und vielen anderen Straßen gesehen und kann mich einfach nicht satt sehen. Es ist eine Schönheit.

Schaut mal wie sich die anderen Teilnehmer geschlagen haben!

parkleuchten schläuche

Parkleuchten 2015 in der Gruga Essen

Von Februar bis Mitte März erstrahlt der Gruga Park in Essen bei Dunkelheit in den tollsten Farben, denn es ist wieder Parkleuchten angesagt!

Ich hab mir den ganzen Februar vorgenommen, endlich in die Gruga zu gehen und das Parkleuchten mit meiner Kamera festzuhalten, aber schlussendlich war ich dann am letzten Samstag zusammen mit meinem Bruder ganze 3 Stunden da. Es war arschkalt, ne jetzt echt! Ich kann mich heute noch daran erinnern, wie mir langsam aber sicher die Füße kurz vor dem Kältetod standen und ich meine Finger trotz Handschuhen nicht mehr spüren konnte. Trotz Mütze, dickem Schal und Thermostrumpfhose hab ich mir ganz schön den Arsch abgefroren. Im Jahr davor war das definitiv nicht so!

Aber es soll ja hier nicht um meinen Mimi Beitrag zur Kälte des Winters gehen, sondern um die faszinierenden Skulturen und Lichtinstallationen des Parkleuchtens. Das ist nämlich um längen besser als das Winterleuchten im Westfalenpark Dortmund.  Das ist nämlich Fakt und hat nichts mit der Größe zutun.

Bäume

In einem Park wie der Gruga stehen natürlich unzählige Bäume und die wurden in den verschiedensten Farben angestrahlt und wirkten teilweise sehr grotesk durch die gebildeten Schatten. Deswegen sind die meisten Fotos wirklich welche von Bäumen.

Allee

parkleuchten_allee

parkleuchten_efeu

parkleuchten_vogelhaus

Architektur

Neben den Bäumen, wurden natürlich die vorhandene Architektur genutzt und ebenfalls in Szene gesetzt. Von kreischenden, grellen Farben bis hin zum sanften Farbverlauf war alles dabei. Mitten auf den Wegen standen Quader aus Metal, die von Ranken geschlossen wurden.

Haus Parkleuchten

parkleuchten_kubus

parkleuchten_fahne

Gesichter

In einem der Tannenwälder wurde ein kleiner Märchenwald aufgebaut. Eine Nebelmaschine sorgte für die richtige Stimmung und zwischen den dunklen Nadeln der Bäume lugte so manches Fabelwesen hindurch. Auch Waldgeister gab es. Auf einer großen Brücke waren Profile von Gesichtern mit Hilfe von Leuchtschläuchen aufgereiht worden.

parkleuchten_elfe

parkleuchten_silhouette

Osterglocke

Die wirklich schönste Lichtinstallation war für mich die Osterglocke. Ich fand die Idee einfach großartig und konnte gar nicht genug Fotos von diesen Schönheiten knipsen. Am liebsten hätte ich eine geklaut und mitgenommen.

Osterglocke Parleuchten

Fluss aus Licht

Gar nicht weit entfernt von den Osterglocken gab es einen Fluss aus unzähligen Lichtpunkten. Es sah wirklich so aus, als würde dort leuchtendes Wasser her fließen, weil die einzelnen Lichtpunkte an Stäben befestigt waren, die sich mit dem Wind bewegten.

Parkleuchten Bälle Fluss

Das gelbe Ungetüm

Mönströs, gelb und leuchtend! Ich nenne es nur das gelbe Ungetüm, dass direkt mein Herz im Sturm erobert hat. Mir gefällt das Chaos der Schläuche sehr und durch die Größe macht es echt was her. Nur die roten Schnüre hätte man durch farblich passendere ersetzen können.

parkleuchten_schlaeuche

parkleuchtenschläuche

parkleuchten schläuche

Das waren meine Eindrücke vom Parkleuchten 2015 in der Gruga Essen. Ich finde es schön, dass es nächstes Jahr wieder dieses Event geben wird, obwohl so fiese Klauböcke erst fast dafür gesorgt hätten, dass es ausfällt. Es gibt nämlich Leute, die gehen da nur hin um die teuren Lichtquellen zu stehlen. Wenn ich so einen mal erwischen sollte, zieh ich dem aber die Ohren lang!

aplerbeck

Spaziergang durch Aplerbeck

Trauere ich der Zeit in Dortmund nach? Ja irgendwie schon! Gelsenkirchen ist halt ne ganz andere Marke, als Dortmund. Ganze 5 Jahre habe ich in Dortmund gewohnt und es lieben gelernt. Diese Stadt hat mein Herz gestohlen und wird es so schnell nicht her geben.

Aus diesem Grund, werde ich die jetzt die letzten Fotos mit euch teilen, die ich in Dortmund als Dortmunderin aufgenommen habe. Mir blutet ein bisschen das Herz, denn wenn ich an den Tag zurückdenke, an die klare Winterluft und das besondere Licht denke, dann hab ich dieses Gefühl von Glückseligkeit in mir.
Knospen

Es war ein kühler Tag im Januar diesen Jahres und ich hatte Lust spazieren zu gehen. Nicht weit, einfach aus der Haustür raus und ab ins Feld. In Dortmund wohnte ich im Stadtteil Wambel und dieser grenzt am Hauptfriedhof an den Stadtteil Aplerbeck bzw. könnte das auch noch Schüren sein, ich will mich da jetzt nicht festlegen.
Jedenfalls ging ich zusammen mit meinem Freund los, dick eingehüllt in Winterjacke, Schal und Mütze. Wir hatten ein Feld in der Nähe für den Spaziergang ausgesucht und dort kam die Fotolust in mir auf.
Blume

DSC_0013

DSC_0011

Gräser

Auf diesem Spaziergang ist übrigens auch das Foto für das Magic Letters Thema C wie Chaos entstanden.

Ich werde noch lange an die Zeit in Dortmund zurück denken und sie mit einem weinenden, aber wohl eher mit einem lachenden Auge betrachten. Es ist hier so viel passiert, ich habe so viele Menschen kennen, lieben und hassen gelernt. Danke Dortmund, dass du mich so unvoreingenommen aufgenommen hast.

got

Game of Thrones Exhibition – Amsterdam

Ich bin nun endlich dazu gekommen, die paar Fotos von der Game of Thrones Exhibition in Amsterdam zu sichten. Nachdem ich das Staffelfinal gesehen habe und ein Haufen Tränen gekullert sind, muss ich jetzt wirklich von der Ausstellung erzählen! Leider sind einige Fotos nix geworden, weil die Beleuchtung dort unter aller sau war und ich den Blitz nicht benutzen wollte. Generell waren die Kostüme und andere Requisiten nur von unten stark beleuchtet, weswegen unschöne Schatten entstanden sind.

Die Wahl des Hauses

Vor der Veranstaltung konnte man sich für ein Haus entscheiden und ich habe mich natürlich für das Haus Stark entschieden. Nachdem Arya mich willkommen geheißen hat, bekam ich per Mail einen Code zugesendet, mit dem ich die Ergebnisse der verschiedenen interaktiven Stationen zugesendet bekommen sollte. Leider waren diese Stationen nichts für mich.

  • Die erste Station machte aus dir einen White Walker. Klingt erstmal geil, aber eigentlich wird nur ein Foto von dir gemacht und deine Augen mit den schlechtesten Photoshop Skills blau gefärbt. Ähm ja, brauche ich nicht.
  • An Station 2 konntest du gellend schreien und so tun, als würdest du von einem Drachen mit Feuer bespuckt. Das war mir alles wirklich zu affig!
  • Die einzige Station, die mich interessierte war der Gang auf die Mauer, aber dazu komme ich später nochmal.

Vor der Ausstellung war ein kleiner Merchbereich, die Preise waren vollkommen in Ordnung, aber gekauft habe ich mir nichts. Dann ging es rein und wir dachten geil keine Schlange. Leider war die im Innenbereich und es waren schon so viele Menschen vor uns. Pünktlich um 19 Uhr wurden wir dann herein gelassen und die Meute verteilte sich relativ gut. Hätte ich nämlich nicht gedacht.

Gewänder und Kostüme

Ich beginne mal mit dem charakteristischen eines Charakters, dem Kostüm! Es wurden die verschiedensten Kostüme und Gewänder ausgestellt. Die Lederrüstungen der männlichen Charaktere fand ich sehr schön, wobei mich natürlich viel eher die wunderschönen Kleider der Damen interessiert haben.
Ich finde gerade die Kleider von Khalessi und ihrer Dienerin bzw. Dolmetscherin Missandei nicht nur farblich, sondern auch vom Schnitt wunderschön. Bei einigen der Roben hat man gesehen, dass diese wirklich im Matsch getragen wurden, denn sie hatten richtig dicke Ränder an den Enden. Die Kostüme haben mir mitunter am besten gefallen an der Game of Thrones Exhibition. Das schönste Kleid seht ihr auf dem letzten Bild und gehört Sansa. Es passt perfekt zu ihrer Persönlichkeit mit den schwarzen Rabenfedern, die im Licht geheimnisvoll funkeln.


the hound

kahlessi2

dienerin2

sansa

Waffen aller Art

Eine Game of Thrones Exhibition kommt natürlich nicht ohne die vielen Waffen aus. Denn ohne Waffen fliest bekanntlich kein Blut und was wären unsere liebsten Charaktere ohne ihre massiven Schwerter? Neben Schwertern gab es natürlich auch Bögen, Armbrüste und auch ein Arakh. Von nahem sah Jon Snows Schwert Langklaue gar nicht so geil aus, wie ich es mir vorgestellt habe. Der Kopf des Schattenwolfs war ein bisschen aus der Form geraten und erinnerte mich an nichts gefährliches, sondern etwas lustiges. Trotzdem konnte man gerade an den Halftern(?) erkennen, wie detailliert die Requisiten hergestellt werden.

andere Requisiten

Kommen wir zum letzten Teil, den anderen Requisiten, die in der Game of Thrones Exhibition noch ausgestellt wurden. Die Krone von Joffrey Baratheon ist ein echtes Schmuckstück, ich könnte sie mir stundenlang angucken. Der oben eingefasste Stein passt perfekt zu dem gelben Gold und die Hörner des Hirsches sind deutlich zu erkennen. Wer die aktuelle Staffeln schon gesehen hat, wird die goldene Maske direkt erkennen, die fand ich sehr gruselig. Außerdem wurden die drei Dracheneier ausgestellt, die leider echt nach Spielzeug aussahen.

 

Krone


Dracheneier

 

Der White Walker

Die einzige komplette Figur in der Ausstellung war dieser White Walker mit den ausgestreckten Armen. Die Geste habe ich erst in der vorletzten Folge der 5. Staffel verstanden. Der White Walker erinnerte mich ein bisschen an eine Wachsfigur bei Madame Tussaud, sehr detailreich gearbeitet. Ich könnte schwören, ich hab ne Gänsehaut bekommen, als ich da so vor ihm stand.

White Walker
White Walker
White Walker

Climbing the Wall

Zum Abschluss möchte ich natürlich von dem Gang auf die Mauer erzählen. Ich wusste vorher schon, dass es so eine Station geben wird und wir hatten richtig Glück, noch einen Platz in der Schlange zu bekommen. Nach uns wurde nämlich abgesperrt.

Man wurde in eine der Gondeln gestellt, mit der man auf die Mauer hochfahren kann und bekam auf Augen und Ohren Oculus Rift gesetzt. Dann ging die Fahrt auch schon los. Ich konnte mich nach allen Seiten umschauen und merkte sehr schnell, dass meine Augen meinem Gehirn einen Streich spielten, denn ich bekam wirklich wackelige Beine. Die Mauer ist verdammt hoch!, das weiß ich jetzt auch!

Oben angekommen, wird man zunächst umgedreht um dann über die Mauer zu rennen. Mein Herz pochte so wild und ich hab kurz laut gestöhnt, weil ich das alles nicht fassen konnte. An der äußeren Kante stehend, wurde ich dann mit Feuer beschossen und fiel kopfüber die Mauer herunter.

Das war der Wahnsinn! Es war bisher meine erste Begegnung mit Oculus Rift, aber meine Fresse war das geil. Mein Herz pumpte nachdem ich aus der Gondel kam bestimmt noch 10 Minuten lang ziemlich heftig und ich bekam das grinsen nicht aus dem Gesicht. Allein deswegen hat sich die Game of Thrones Exhibition für mich gelohnt.

Bonus

thron
ICH HAB AUF DEM MOTHERF**KING EISERNEN THRON GESESSEN!!