Herbstlicher Spaziergang in der Gruga

Jeder, der schon mal in Essen war, kennt doch sicher die Gruga? Ein schon ziemlich großer Park in mitten der Innenstadt. Was für die Dortmunder der Westfalenpark, ist für die Essener die Gruga. In den letzten Jahren war ich eigentlich immer nur für das Parkleuchten in der Gruga, um dort Fotos zusammen mit meinem Bruder bei Eiseskälte zu machen. Ist fast schon Tradition bei uns in der Familie, wobei meine Mutter das letzte Mal schon gar nicht mehr mitgekommen ist, weil sie sowieso immer auf uns warten muss. Beim Durchschauen meiner Posts ist mir übrigens aufgefallen, dass ich die Fotos der letzten Jahre gar nicht mehr geteilt habe, ich finde, das muss sich ändern!

Aber ich schweife ab! Bei meinem Umzug nach Essen blieb mir das Glück vergönnt eine Woche Urlaub zu haben, um zum einen wichtige Behördengänge und Zeugs, dass man halt sonst so macht beim Umzug, zu erledigen, aber auch um meine neue Nachbarschaft ein bisschen kennenzulernen. Mit meinem Freund bin ich diesen Sommer abends gerne in der Gruga spazieren gegangen, weil er da praktisch umme Ecke wohnt & der Eintritt abends frei ist. Das Problem bei der ganzen Sache ist halt nur, dass der Park nur bis zur Dämmerung auf hat und im Winter die Dämmerung halt immer früher kommt und deswegen hab ich mir in besagter Woche einfach mal ne Jahreskarte für die Gruga gekauft. Teuer ist das Teil nämlich wirklich nicht!

Wie wunderschön sind bitte Ginkgos im Herbst? Dieses knallige gelb der Blätter und deren ungewöhnliche Blattform haben es mir besonders angetan. Es gibt in der Gruga ein paar Stellen, an denen diese Bäume stehen und jedes mal bin ich stehen geblieben und habe gefühlt 100 Fotos in und um den Baum gemacht. Ich möchte bitte so einen Mini Gingko bei mir im Wohnzimmer oder aufm Balkon haben, gibts sowas?!

Dadurch, dass der Park sehr weitläufig ist und unter der Woche vormittags natürlich nicht viele Besucher unterwegs sind, konnte ich ganz in Ruhe mit meiner Kamera alles erforschen und die Ruhe genießen. Ich hatte mir (Öko wie ich bin) ein zwar eher schmales, aber sehr leckeres Picknick (selbst gebackene Cookies) mitgenommen, mich in der Nähe eines Wasserfalls auf eine Bank niedergelassen und dem Rauschen des fallenden Wassers zugehört. Für mich gibt es nämlich nichts entspannenderes, als das Geräusch von Wasser. Sei es das Plätschern eines kleinen Baches, das sanfte Tropfen der Blätter nach einem Regenschauer oder eben das laute Rauschen von Wassermassen.

Als Kind war ich sehr oft mit meiner Familie in der Gruga, ich scheine aber in den Jahren danach komplett vergessen zuhaben, dass es in der Gruga auch Tropenhäuser gibt. Beim Betreten eben dieser, war ich im absoluten Pflanzenparadies. Möglicherweise bin ich dort ein wenig fototechnisch ausgerastet & deswegen folgt dazu ein separater Post, einfach wegen der Fülle der Fotos. Ich will euch ja nicht direkt erschlagen!